Kurzgeschichten

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Das Sein.
Ein lebendes System kann nicht nichts tun.

 

 Die Datentransformation

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
Berlin. 2001. ISBN 3-8311-1902-3

INHALT
Das Eigenleben der Daten
Die Gültigkeit der Bewegungsgesetze lebender Systeme
Das Gesetz der Selbstentfaltung
Voraussetzungen
Eigenschaften (Kräfte)
Verhaltensgesetze
Staaten, Kriege, Wirtschaftskraft und das Gehirn
Die elektromagnetische Informationsspeicherung
Die mittelfristigen Zukunftsaussichten
Genbestimmte und selbstbestimmte Handlungen des Individuums
Das Wachstumsgesetz lebender Systeme
Gendenken und Individualdenken
Der Einfluss der Gruppe auf das Individuum
Individuelle Selbstentfaltung durch Geld
Der Geist und die Sprache
Das lebende System Individuum als selbstkopierender Datenträger
Möglichkeiten und Mittel des Individuums, sich der Steuerung durch den Staat zu entziehen
Das Individuum als Informationsträger
Passive und selbstschädigende individuelle Abwehrmechanismen
Aktive individuelle Abwehrmechanismen
Die Möglichkeit der Direktdemokratie durch das Internet
Vom Wachstumsgesetz abgeleitete Gesetze und Begriffe
Die naturgesetzliche Begrenzung des Größenwachstums
Das Gesetz der Evolution
Das Gesetz der Proportionalität von Technologisierung (Rüstung) und Einwohnerzahl (Proportionalitätsgesetz)
Die unterschiedlichen Moralien
Das Geld
Geldverteilungsregeln
Der Einfluss übernationaler Firmen
Die Erbinformation, das Individuum und der Staat
Die Bewegung lebender Systeme
Der notwendige Verzicht
Wohlstand und Überbevölkerung
Die Vision der Philosophie lebender Systeme
Der Stand der Philosophie lebender Systeme
Das Klassenbewusstsein
Die Selbstentfremdung
Die Zukunftsvision
Die Berechenbarkeit von Bewegungen lebender und toter Systeme
Der Fluss des Wassers
Die kaputte Glühbirne
Die Ordnungshöhe des Systems Individuum und Staat
Die Möglichkeiten des Systems Individuum Mensch
Das Spiel

Aufsätze Rudi Zimmermans im Internet

Übersicht über das Anliegen der Philosophie lebender Systeme.

Rede an die Menschen (2008)

Die Metamorphose des Menschen

Die Arbeitseinheiten (Werkstätten) des Menschen, seine Zellen

Die Denkfigur der Selbstentfremdung
ein Auseinandersetzung mit Marx, Fromm u.a.

Das Geistige
eine Auseinandersetzung mit Darwin, Freud und Steiner

Evolutionäre Erkenntnistheorie und Zivilisation

Das Gewissen des psychisch Gesunden, die natürliche Schuldreaktion
Das Gewissen ist angeboren und nicht anerzogen

[rudi deutschland] [Zivilisation] [Das System Mensch] [Die Datentransformation] [Philosophie lebender Systeme] [Impressum]
Blick_nach_links

Das Manifest 2010
der
Philosophie lebender Systeme

Hier gelangen Sie zu meinen Blog
Gesellschaftsphilosophie
und können direkt zu meinen Thesen Stellung nehmen.

Biologisch besteht die Erdbevölkerung aus Horden schwer bewaffneter Affen. Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie lebender Systeme in dem kürzlich erschienenen Buch:
Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Hier können Siein dem Buch stöbern

Hier geht es zur Buchbestellung

(einfach hier klicken, dann gehts weiter)

Hier gibts Kurzvorträge zu Themen der Zivilisation:

Evolutionsprinzipien: Überproduktion und Selektion

Zivilisation: Ursache der Sesshaftigkeit

Beginn von Religion

Wer erst einmal etwa süber das System Mensch erfahren möchte, kann sich hier Kurzvorträge ansehen:

Der Mensch: Einordnung in die Gesellschaft durch positive Rückkopplung

Der Mensch:
Dominator-Effektor-Beziehungen

neu:

Die Metamorphose.
auch die Schöpfung neuer zusätzlicher körperexterner Organe des Menschen ist eine Metamorphose

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS